GIPFELBLICKE im Kontext der Geschichte
Die 15 höchsten natürlichen Erhebungen in den ehemaligen Bezirken der DDR
                                                            
Bezirk Berg Region Höhe  m Besteigung 1 Ost-Berlin Gr. Müggelberg Köpenik-Müggelberge 115 2 Rostock Piekberg Insel Rüben; Jasmund 161 3 Frankfurt Hutberg LK Oder-Spree 162 4 Schwerin Ruhner Berg LK Ludwigslust-Parchim 177 5 Neubrandenburg Helpter Berg  LK Mecklenb- Seenplatte 179 6 Potsdam Hagelberg Fläming 200 7 Cottbus Heidehöhe LK Elbe-Elster 201 16.10.2017 8 Leipzig Collmberg Collmrücken  313 15.10.2017 9 Halle Ramberg  Harz 587 10 Gera Wetzstein Frankenwald 793 11 Dresden Kahleberg  Erzgebirge 905 12 Erfurt Gr. Inselsberg  Thüringer Wald 916 13 Suhl Gr. Beerberg  Thüringer Wald 983 14 Magdeburg Brocken  Harz 1.1425
Nachdem   Brigitte   und   ich   alle   höchsten   Hügel   und   Berge   der   16 deutschen   Bundesländer   erwandert   haben,   entstand   ein   weiterer Plan.   Von   Leipzig   aus   wollen   wir   zu   allen   höchsten   natürlichen Erhebungen   in   den   ehemaligen   15   Bezirken   der   DDR   radeln   und diese    dann    besteigen.    Zugegeben,    das    Vorhaben    scheint    etwas
rückwärtsgerichtet    zu    sein,    denn    welcher    Wanderer    interessiert    sich noch   für   die   höchsten   Berge   eines   untergegangenen   Landes?   Neben   der sportlichen   Herausforderung   gibt   es   da   noch   die   alte   Erfahrung,   dass   der Mensch   etwas   erfährt,   wenn   er   sich   die Welt   erfährt. Womit   auch   immer, möglichst langsam. Das „ Projekt “ startete im Oktober 2017.
Bergauf - Bergab in den ehemaligen Bezirken der DDR
Letzte Aktualisierung: 28.10.2017
Zum Seitenanfang
Zurück zur Startseite Gipfelblicke
© Erich Arndt
Bezirke der DDR Ost-Berlin Ost-Berlin Rostock Rostock Frankfurt Frankfurt Schwerin Schwerin Neubrandenburg Neubrandenburg Potsdam Potsdam Cottbus Cottbus Halle Halle Gera Gera Erfurt Erfurt Suhl Suhl Magdeburg Magdeburg Karl-Marx-Stadt Karl-Marx-Stadt Leipzig Leipzig Dresden Dresden Mountain Hiker 15 Karl-Marx-Stadt Fichtelberg Erzgebirge 1.215
Auf   Befehl   der   Sowjetischen   Militäradministration   in   Deutschland (SMAD)   wurden   am   9.   Juli   1945   auf   dem   Gebiet   der   Sowjetischen Besatzungszone   (SBZ)   zunächst   drei   Länder   (Sachsen,   Thüringen, Mecklenburg)   und   zwei   preußische   Provinzen   (Provinz   Sachsen- Anhalt,    Provinz    Mark    Brandenburg)    als    Verwaltungseinheiten gegründet: Letztere     wurden     nach     der     Auflösung     Preußens     durch     das Kontrollgesetz    1947    ebenfalls    zu    Ländern.    Ost-Berlin    war    als demokratischer   Sektor “   der   Viersektorenstadt    völkerrechtlich    zu keinem    Zeitpunkt    integrierter    Bestandteil “    der    SBZ    oder    der DDR   und   gehörte   daher   weder   zu   einem   der   fünf   Länder   noch bildete   es   ein   eigenes   Land.   Die   Verwaltungseinheiten   der   SBZ wurden   mit   der   Gründung   der   DDR   1949   von   dieser   übernommen. De   facto   wurde   Ost-Berlin   damit   zur   Hauptstadt   der   DDR.   Nach
der   II.   SED-Parteikonferenz   wurden   sämtliche   Landesbehörden   im   Juli 1952   aufgelöst   und   im   Sinne   eines   zentralstaatlichen   Planungssystems durch   14   Bezirksregierungen ,    die   Räte   der   Bezirke “,   ersetzt.   Neben den   14   Bezirken ,    die   der   Verwaltung   dienten,   wurde   der   Ostteil   Berlins durch    den    Magistrat    von    Großberlin    geführt.    Die    Bezirke    bildeten somit     die     mittlere     Ebene     der     staatlichen     Verwaltung     zwischen Zentralstaat   und   Kreis.   Der   Staatsrat   der   DDR   stellte   Ost-Berlin   im   Jahr 1961 den Bezirken gleich. Mit   der Auflösung   der   DDR   durch   die   deutsche Wiedervereinigung,   am 3.   Oktober   1990,   wurden   die   Bezirke   aufgelöst.   Gleichzeitig   entstanden fünf     neue     Bundesländer,     die     zu     Ländern     der     Bundesrepublik Deutschland       wurden:       Mecklenburg-Vorpommern,       Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen.
Wie die Bezirke der DDR entstanden und verschwanden